0 52 51/15497-10 reismann@paderborn.de

Am vergangenen Wochenende erreichte Tyler Speer, Schüler der Klasse 6, mit der U12 Schülermannschaft der Untouchables Paderborn den 2. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in Mainz. Er war drittbester Schlagmann von allen Teilnehmern. Wir gratulieren ihm herzlich zu diesem Erfolg!
Als NRW-Sportschule hat das Reismann-Gymnasium schon viele Talente in Einzel- oder Mannschaftssportarten gesehen. Seine außergewöhnliche Begabung für Baseball hat nun auch Tyler gezeigt, der mit konstant guten Leistungen in dieser Sportart auf sich aufmerksam macht. Den folgenden ausführlichen Bericht zum spannenden Meisterschaft hat seine Mannschaft auf ihrer Internetseite veröffentlicht (https://www.untouchables.eu/schueler_vizemeister/ ).

„Am vergangenen Wochenende kämpften unsere Schüler (U12) in Mainz um den Gewinn der deutschen Meisterschaft und errungen dabei einen respektablen 2. Platz.

Bei dem Turnier traten neben unseren Untouchables 5 Teams aus Bad Homburg, Berlin, Freising, Mainz, und Stuttgart an.

In der Vorrunde ging es für unsere Jungs zunächst gegen den Titelverteidiger Stuttgart Reds, welche traditionell sehr stark im Schülerbereich sind.

Und so begann das Spiel umkämpft und es stand zunächst 2:2 unentschieden, bis unser Starting-Pitcher Jules Moser gewechselt werden musste, denn bei diesem Turnier spielte vor allem du Beschränkung der Blatters Faced pro Pitcher eine elementare Rolle (5 BF kein Tag Pause; mehr als 5 BF kein weiterer Einsatz bei der DM). Leider erhielten die Reliefpitcher unserer Jungs keinerlei Unterstützung von unseren noch sehr jungen Outfieldern, sodass eine Reihe von Errors zu massig Runs für Stuttgart sorgten und dieses uneinholbar davonziehen konnten und am Ende deutlich mit 14:3 gewannen.

Im zweiten und letzten Spiel der Vorrunde ging es dann um den Halbfinal-Einzug gegen die Bad Homburg Hornets.

Noch nervös und verhalten im Auftaktspiel explodierte unsere Offensiv-Maschinerie angeführt von unseren starken Nationalspielern Levi Schwarz, Tyler Speer, Emilio Götz und Jules Moser und legten gleich vier Runs zum 9:0 vor. Die Highlights hierbei waren sicherlich Hits von Levi Schwarz, Tyler Speer und die Homeruns von Emilio Götz und Jules Moser. Starting Pitcher Emilio Götz dominierte die Bad Homburger im Gegenzug aber nach Belieben und ließ nichts zu, sodass unsere U’s im zweiten Inning mit weiteren 9 Runs und einem weiteren Homerun von Jules Moser für die 18:0 Vorentscheidung sorgen konnten. Auch im Nachschlag gab es für Bad Homburg nichts mehr zu holen, sodass Closer Lukas Droll mit dem letzten Aus nach einem Walk zwar Emilios Perfect-Game abgab, aber den Combined-No-Hitter und somit den Halbfinaleinzug sicherte.

Im Halbfinale warteten die Freising Grizzlies, welche sich als Gruppenerster gegen die Mainz Athletics und Berlin Flamingos durchsetzen konnten.

Und wie im letzten Gruppenspiel legten unsre Jungs wieder los wie die Feuerwehr. Hits von den so starken Levi Schwarz, Tyler Speer und Jules Moser wurden nur vom weiten Homerun von Emilio Götz getoppt und sorgten für eine frühe 4:0 Führung. Starting Pitcher Jules Moser ließ den Freising nicht den Hauch einer Chance und so konnten unsere Jungs im zweiten Inning auf 6:0 erhöhen und später auf 8:0 davonziehen. Doch Freising gab sich nicht auf und kam durch nachlässige Verteidigung und Fehler Run um Run gegen Reliefpitcher Levi Schwarz und Pascal Maibaum zurück ins Spiel, doch am Ende gewannen unsere Jungs den Nervenkrieg gegen sich selbst und bei 8:5 hieß es Ball-Game und somit Sieg für unsere jungen U’s und der Finaleinzug.

Nachdem sich die Stuttgart Reds in ihrem Halbfinale in einem Nervenkrimi gegen die Mainz Athletics knapp mit 5:4 durchsetzen konnten war des letzte Spiel des Turniers ein Rematch des ersten Spiels der DM.

Starting Pitcher für Stuttgart war Nationalspieler Samuel Redle, welcher sich gleich unter Druck gesetzt sah, nach dem Levi Schwarz und Tyler Speer durch platzierte Bunts auf Base kommen konnten. Emilio Götz wurde vom Stuttgarter Coach absichtlich per Base on Balls auf Base gelassen, sodass es am starke Jules Moser war unsere Jungs durch einen krachenden Hit in Front zu bringen. Leider wurde dieser Hit spektakulär, wenn auch glücklich, vom Stuttgarter 2nd-Baseman gefieldet, sodass nur ein Run scoren konnte. Tyler Speer konnte noch den zweiten Run erlaufen ehe der starke Samuel Redle die unsere nächsten drei Schlagleute via Strikeout zurück auf die Bank schickte.

Starting Pitcher für Paderborn war wiederum unser Emilio Götz, welcher hochfokussiert im Jägermodus agierte, allerdings keinerlei Unterstützung von seinen Outfieldern erhielt, denn unsere jüngsten waren dem Druck an diesem Tag leider nicht ganz gewachsen, sodass die Reds durch zwei eklatante Fehler zum 2:2 Ausgleich kamen, ehe Emilio Götz mit Strikeouts das Inning beendete.

In Inning zwei und drei dominierte die Stuttgarter Defensive und ließ keinen U’s Run zu, was auch die Paderborner Defensive im zweiten Inning zustande brachte, ehe eine weitere Verkettung von Fehlern im Outfield im dritten Inning für drei Runs der Reds sorgte, welche umjubelt 5:2 in Front gingen. Im vierten Inning hielten sich beide Mannschaften schadlos, sodass das vermeintlich letzte Inning für die Entscheidung sorgen sollte.

Doch diese Rechnung sollte nicht aufgehen, denn angeführt vom wacker kämpfenden Rafael Borgard, der bis vor zwei Wochen noch ausschließlich im Tee-Ball aktiv, war kämpften unsere Jungs sich zurück, sodass Hits von Tyler Speer, Emilio Götz und Jules Moser spektakulär für den umjubelten 5:5 Ausgleich sorgten.

Als Heimteam (so wollte es der Münzwurf vor dem Finale) hatte Stuttgart aber Nachschlag und der Lead-Off-Hitter der Reds kam auch postwendend durch eine von mehreren umstrittigen Schiedsrichter-Entscheidungen auf Base. Doch an diesem Tag vermochte es Emilio Götz immer wieder eine Schippe draufzulegen und dominierte die Reds quasi im Alleingang und beendete das Inning mit einem von vielen Strikeouts.

Da es im Baseball zum Glück kein Unentschieden gibt ging es im Anschluss in die Verlängerung: Extra-Innings, was bedeutet, dass jedes Team mit Läufern auf erster und zweiter Base startet.

So wie es das Glück an diesem Tag wollte, erwischte es uns Paderborner leider an unserer Achillesferse, dem unteren Teil unserer Line-Up. Der Reliefpitcher der Reds, Nationalspieler Luca Grassellini, zeigte sich nervenstark und strikte alle drei jungen Fighter aus Paderborn aus.

Im Nachschlag für die Reds stellte sich dann Nationalspieler Jules Moser der Verantwortung und übernahm den Mound, musste jedoch gleich nach einem klasse gespielten Bunt den dritten Baserunner für die Stuttgarter zulassen. Jules Moser zeigte sich davon aber unbeeindruckt und brachte gleich den nächsten Schlagmann dazu einen leichten Groundball ins Infield zu schlagen, welcher zwar für zwei Aus sorgte, leider aber auch für den spielentscheidenden 6. Run für Stuttgart – Ball Game, Stuttgart gewinnt, Traum vorbei.

Unsere Jungs haben bis zum Ende gefightet, nie aufgegeben und haben klasse zusammengehalten. Auch wenn am Ende natürlich viele Tränen flossen und man beiden Teams den Sieg gegönnt hätte, so kann es leider nur einen Sieger geben und der hieß in diesem Jahr verdient Stuttgart.

Am Ende mussten wir leider der Unausgewogenheit unseres Kaders den Tribut zollen und auch das Glück des Tüchtigen war uns im Finale nicht hold. Aber nichtsdestotrotz kann jeder unserer jungen Krieger stolz auf sich sein auf eine klasse Leistung und ein super Ergebnis bei dieser Deutschen Meisterschaft.

Obwohl die drei besten Hitter des Turniers aus Paderborn kamen Emilio Götz (AVG. .857, 6 Hits, 2HR), Jules Moser (AVG. .818, 9 Hits, 2 HR) und Tyler Speer (AVG. .800, 8 Hits) ging der Award des Best Batters leider an einen Spieler mit lediglich 4 Hits und niedrigerer AVG.

Dennoch brachte die überragende Leistung, sowohl an der Platte als auch auf dem Mound, unserem Emilio Götz zu der Ehre den Award als MVP des Turniers (Most Valuable Player) nach Paderborn zu holen.

Ein großer Dank gilt dem DBV und dem Ausrichter Mainz Athletics für ein fantastisch organisiertes Turnier und ein noch größerer Dank an alle Fans, mitgereisten Eltern und Supporter für die wundervolle Unterstützung!“