0 52 51/15497-10 reismann@paderborn.de

Von ihrer Studienfahrt in der Qualifikationsphase 1 – einem Segeltörn mit dem Erdkunde- und Deutsch LK von Frau Aescht und Herrn Rode berichten Jana, Carlotta und Henriette

Einen weiteren Bericht (von Nadja Kleile) können Sie hier als pdf-Dokument herunterladen.

Unsere Studienfahrt 2022 – Sie begann mit Höhen und Tiefen und das nicht nur im Bezug auf die Wellen.

Bevor die Fahrt überhaupt richtig anfangen konnte, wurde sie auch schon wieder fast von einem Unfall beendet. Der LKW, welcher uns aufgefahren war kostete uns glücklicherweise jedoch nur eine Stunde unserer Zeit.

Angekommen, wurden wir auch schon am Land vom Wasser überrascht und fanden uns im strömenden Regen wieder. Durch den Regen wurden wir schon auf unsere Reise vorbereitet und konnten uns der ersten Aufgabe, des Segel hissens, widmen. Unser Boot, die Zuiderzee, empfing uns hierbei herzlich. Geschafft durch die lange Reise und das schlechte Wetter hatten viele noch Probleme mit dem Seekrank werden. Zum Glück wusste die Gruppe zu helfen und sang spontan lautstark Lieder gegen die Übelkeit. Nach acht Stunden segeln kamen alle halbwegs gesund in Dänemark an und dankten zunächst erstmal erleichternd dem festen Boden unter unseren Füßen.

Tag 2: Nach dem Überwinden der Herrausforderungen vom vorherigen Tag und dem Abziehen des Unwetters, war bei allen wieder Platz für bessere Laune. Durch das schöne Wetter wurde unsere Laune bestmöglich und wir begannen unseren Weg nach Damp. Dabei viel auf, dass auch bei allen die Seekrankheit verflogen war und wir konnten gemeinsam Uno spielen. Wieder angekommen, konnten wir unseren Tag perfekt mit einem Strandabend mit den Lehrern ausklingen lassen. Glücklich und geschafft vom Tag wollten alle langsam schlafen gehen, jedoch wurden wir in der Nacht von überschwemmten Waschbecken geweckt. Das 1909 gebaute Schiff hatte unserem Wasserverbrauch nicht standgehalten und brachte uns nun unser Wasser auf selben Weg wieder zurück. Nach dieser Aufregung konnten endlich alle erschöpft schlafen.

Tag 3: Am Mittwoch hielt das warme Wetter an und wurde sogar noch besser. Wir lagen alle zusammen an Deck der Zuiderzee und sonnten uns auf dem Weg nach Kappeln. Angekommen, konnten wir das Bergfest unserer Fahrt auch direkt mit der ersten funktionieren Dusche auf unserem Weg genießen. Den Abend verbrachten wir im Hafen und schmissen die erste kleine Party unserer Abschlussfahrt an Bord. Dabei enstand der Leitspruch unserer Fahrt:

“Ich sag Zuider, Ihr sagt Zee, Zuider” Alle: “Zee “ “Zuider” Alle: “Zee” Diesen grüllten wir nur fast rund um die Uhr herum.

Tag 4: Nach einem schönem gemeinsamen Frühstück wurde das Wetter so schön, dass der Bikini ausgepackt werden konnte und Sonnenbaden angesagt war.

Die Gruppe lag zusammen sechs Stunden am Bord, erzählte sich lustige Geschichten und hörte Musik. Nach dem Sonnen, wurde mitten auf dem Meer der Anker geschmissen und wir konnten uns nach dem warmen Wetter im Meer abkühlen. Nach der kurzen Badeeinlage mussten wir unter viel Anstrengung den schweren Anker wieder an Bord ziehen. Auch diese Aufgabe wurde von uns mit perfekter Teamarbeit gelöst. Wieder in der Nähe von Kiel angekommen schauten wir uns zunächst den Ort an und schmissen danach den Grill an. Nach einem leckeren Grillabend startete die nächste Party, bei welcher auch die Lehrer nicht fehlen durften. Den letzten Abend verbrachten wir Wehmütig an Bord und schauten uns den Sternenhimmel an. Neben Frau Aeschts Tanzmoves blieb das jedoch nur das zweit beeindruckenste Bild des Abends.

Tag 5: Am letzten Tag war es ein letztes Mal Zeit für unsere täglichen Kommandos und wir brachen mit “ All Hands on Deck” und “Halt fest und mach fest” zurück zu unserem Startpunkt nach Kiel auf. Beim Auschecken durften wir im Gegensatz zu einem Hotel noch ein bisschen unseren Dreck selber wegputzen. Dies konnten wir jedoch spaßig mit Musik gestalten. Danach stiegen wir in unseren Reisebus und hofften auf eine problemlose Fahrt. Nach sechs Stunden Fahrt stiegen wir leicht gebräunt aus unserem Bus und rannten mit strahlenden Augen, jedoch auch sehnsüchtig unseren Eltern entgegen.

Die Fahrt war ein tolles Erlebnis, welches wir in guter Erinnerung behalten werden. Frau Aescht ermöglichte uns bei dieser aufregenden Reise immer die schönsten Erinnerungen.

Vielen lieben Dank, von uns allen!

 

Nachfolgend sehen Sie noch „bewegte Bilder“ eine bewegenden Reise: