0 52 51/15497-10 reismann@paderborn.de

Inés Schuh, Lehrerin für Deutsch und Kunst, stellt einmal mehr den Status des Reismann-Gymnasiums als Sportschule unter Beweis: Sie erhielt zwei Mal Gold bei den Deutschen Meisterschaften. Wir gratulieren ihr herzlich und geben einen Artikel wieder, den Britta Schindewolf für den 1. Paderborner Schwimmverein 1911 e.V. verfasst hat:

„Die Mastersmannschaft des 1. Paderborner Schwimmvereins kehrte überaus erfolgreich von den „Deutschen Meisterschaften lange Strecke“ in Solingen zurück in ihre Heimatstadt. Allen voran Inés Schuh! Die Studienrätin gewann die 800m Freistil in starken 10:29,86 Minuten. Über 400m Freistil dominierte Schuh das Feld und kratzte knapp an der 5-Minutenmarke. Über die lange 1500m landete sie auf dem Bronzeplatz. „Ich bin überglücklich und sehr zufrieden mit diesem Wettkampf. Drei neue Bestzeiten habe ich geschafft. Das harte Training hat sich wirklich ausgezahlt“, kommentierte die zweifache Deutsche Meisterin ihre Erfolge. Iris Kürten-Schwabe startete über die Kräfte zehrenden 200m Schmetterling und gewann ebenfalls den Titel der Deutschen Meisterin in ihrer Altersklasse.

von links: Iris Kürten-Schwabe, Britta Schindewolf, Benjamin Wulf, Inés Schuh, Fabian Hoya, Hannah-Lea Schütt

Für Roman Reeschke, Trainer der ersten Mannschaft des PSV und erfolgreicher Triathlet, war es der erste Schwimmwettkampf seines Lebens, was ihn aber nicht zu beeindrucken schien. Sehr routiniert lieferte Reeschke zwei starke Rennen über 800m und 1500m Freistil ab. Wie ein Schweizer Uhrwerk schwamm er Bahn für Bahn und landete schließlich zweimal auf dem Silberrang. Fabian Hoya, der Brustspezialist, schwamm trotz eines Trainingsrückstands ein starkes Rennen über 200m Brust. Mit einer sehr guten Renneinteilung erkämpfte sich Hoya den Bronzerang. Die jüngste Altersklassenathletin, Hannah-Lea Schütt, ging ebenfalls über die lange Bruststrecke an den Start. Die Lehramtsstudentin schwamm ein beherztes Rennen, blieb unter der 3-Minutenmarke und erkämpfte sich den Titel der Deutschen Vizemeisterin.

Beruflich sehr stark eingebunden ist der Freistil-Spezialist Benjamin Wulf. Um so erfreulicher, dass auch Wulf mit einem mutigen Rennen den dritten Platz erzielte. Britta Schindewolf, Pädagogin an der Franz-Stock-Realschule in Hövelhof, schwamm bei ihren drei Starts technisch sauber wie auch konstant die drei langen Freistil-Strecken und gewann dreimal den Vizetitel. Über 800m Freistil war sie kurzzeitig sogar deutsche Rekordhalterin, bis ihre Konkurrentin im nächsten Lauf den aufgestellten Rekord nochmals unterbot.

Im letzten Wettkampf dieser Deutschen Meisterschaften ging die Paderborner Mixed-Staffel mit Schuh, Hoya, Schütt und Wulf an den Start. Am Ende eines langen Wochenendes mobilisierten die Schwimmerinnen und Schwimmer des 1. PSV ihre Kraftreserven und erkämpften gegen starke Konkurrenz einen guten 3. Platz. Ein Wochenende zuvor nahmen Inés Schuh und Benjamin Wulf erfolgreich an den NRW-Meisterschaften lange Strecke in Düsseldorf teil. Schuh gewann den Titel über 800m Freistil und wurde Vizemeisterin über 200m Rücken; Wulf ging über 400m Freistil an den Start und gewann die Silbermedaille.“