0 52 51/15497-10 reismann@paderborn.de

Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage“ – dieses bundesweite Netzwerk besteht seit den 1990er-Jahren und umfasst mittlerweile ca. 3600 Schulen in Deutschland. Die Teilnahme bedeutet, jeder Form von Diskriminierung und Ausgrenzung entgegenzutreten. Nicht nur der „klassische“ Rassismus, der sich z.B. gegen Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe richtet, soll bekämpft werden. Ebenso richten sich die teilnehmenden Schulen gegen Antisemitismus, Frauenfeindlichkeit, Diffamierung von Menschen aufgrund ihrer Schichtherkunft („Klassismus“) sowie weitere Formen von Hass, Beleidigungen und Ausschluss von Menschen.

Das Reismann-Gymnasium hat sich bereits seit Längerem auf den Weg gemacht, „Schule ohne Rassismus“ zu werden: Mehr als 70 % der Mitglieder unserer Schule (Schülerinnen und Schüler, Lehrende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) haben sich im Schuljahr 2019 / 2020 per Unterschrift dafür ausgesprochen, dem Netzwerk beizutreten. Die Corona-Pandemie hat uns dann allerdings zeitweise ausgebremst, denn um den Titel „Schule ohne Rassismus“ führen zu können, bedarf es der offiziellen Titelverleihung durch die Bundeskoordination im Rahmen einer größeren Veranstaltung. Derartige Veranstaltungen waren lange Zeit wegen des notwendigen Pandemie-Schutzes nicht möglich, sodass die Titelverleihung bislang nicht stattfinden konnte.

Umso mehr freuen wir uns, dass wir durch unsere Projekttage ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung gesetzt haben. Zudem freuen wir uns sehr, dass wir Palina Paleeva als Patin gewinnen konnten.

Projekttage am 14., 15. und 17. Juni 2022

Die Vorstellung der einzelnen Projekte

Informationen zu den Projekten erhalten Sie durch Drücken des roten Knopfes auf der rechten Seite.

Abschlussgottesdienst

Am Mittwoch, den 22.6.2022 findet erstmals seit zwei Jahren wieder ein Schuljahres-Abschluss-Gottesdienst statt. Er soll das Thema unseres Projektes „Schule gegen Rassismus“ aufgreifen. Unter dem Stichwort „Vielfalt“ wollen wir uns damit auseinandersetzen und Gedanken machen, wie das sinnvoll geht und welche (Bibel)texte, Gebete und „Aktionen“ dazu passen. Es werden auch Fürbitten formuliert und das Vortragen soll geübt werden. Auch die Einladungsplakate dazu sollen entwickelt und gestaltet werden.

Anti-Rassismus in Szene gesetzt

Es sollen kleine Szenen zum Thema Rassismus selbst geschrieben und gespielt werden.

Begegnung mit dem Islam

Wir erarbeiten grundlegende Kenntnisse über den Islam und setzen uns mit Vorurteilen auseinander (Fragen an Muslime, evtl. Moscheebesuch). Außerdem besteht die Möglichkeit, künstlerisch-praktisch zur Gestaltung islamischer Gebäude bzw. Kunst zu arbeiten.

Christenverfolgung im 21. Jahrhundert

Recherche zur Verfolgung von Christen weltweit ab dem Jahr 2000 bis zur Gegenwart. Die wichtigsten Fakten sollen in Plakatform oder digital präsentiert werden.

"Einer von 80 Millionen" - Identität und Ausgrenzung

In Kooperation mit dem Fanprojekt Paderborn beschäftigen wir uns am 1. Projekttag sowohl mit unserer eigenen Identität („Wer bin ich? Was macht mich aus? Was ist mir selbst besonders wichtig im Leben? Wofür brenne ich? Wie schätzen mich andere ein?“) als auch mit der Gesellschaft um uns herum: „Sind wir wirklich alle ein Team?“ Welche Benachteiligungen gibt es in unserer Gesellschaft? Wo haben sie ihren Ursprung und wie kann ich ihnen begegnen?“
Am 2. Projekttag wollen wir mit unseren Antworten auf diese Fragen Verhaltensweisen und Handlungen entwickeln und diese in unterschiedlichster Art für den Präsentationstag aufbereiten.
Wir freuen uns auf eure vielfältigen Antworten und Ideen!

Essen verbindet - Schülerrestaurant

Restaurantangebot am Freitag mit internationalen Speisen unter Mitwirkung des Ehemaligen Herrn Simon, Restaurantchef des „Balthasar“.
Dienstag und Mittwoch intensive Vorbereitung zur Herstellung der Speisen, Schulung der Servicekräfte und Dekoration….
Zeitgleich Vorbereitung zur Küchenrenovierung in den Sommerferien (Ausräumen der Küchenschränke)

Europaquiz

Fotoprojekt zum Thema Vielfalt

Die SuS nehmen Fotos auf und verbinden diese mit selbst verfassten Statements, die das Begrüßen von Vielfalt in vielerlei Hinsicht am Reismann darstellen. Die Fotos und Statements können innerhalb des Schulgebäudes und/oder auf der Homepage zur Schau gestellt werden.

Gemorphte Identitäten I

Eigene Portraits werden mit Fotos von Personen, die von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit betroffen sind, gemorpht. Somit gelingen Selbst- und Fremdwahrnehmung beim eigenen Bild. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit wird kreativ erlebbar.

Gemorphte Identitäten II

Eigene Portraits werden mit Fotos von Personen, die von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit betroffen sind, gemorpht. Somit gelingen Selbst- und Fremdwahrnehmung beim eigenen Bild. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit wird kreativ erlebbar.

Jüdisches, muslimisches und buddhistisches Leben in Paderborn

Die Schülerinnen und Schüler erkunden Stätten jüdischen und muslimischen Lebens in Paderborn (z.B. Moschee, Synagoge, jüdisches Mahnmal), beschäftigen sich mit der Frage nach Diskriminierung und Vielfalt in buddhistischer Sicht und erstellen Präsentationen über das Gesehene, Erfahrene und Gelernte in Form von Fotos, Berichten, Interviews oder Filmen.

Poetry-Slam

In Kooperation mit dem Lektora Verlag unter der Leitung von Karsten Strack und seinem Team soll im Rahmen der Projektwoche ein Poetry Slam Workshop unter dem Thema „Vielfalt“ o.ä. stattfinden. Am Ende erfolgt dann ein Poetry Slam.

Rassismus begegnen - künstlerisch-praktische Auseinandersetzung

“Alle Menschen sind gleich wertvoll”. Auf künstlerisch praktische Weise wollen wir Spiegelbilder der heutigen Gesellschaft einfangen und so unseren Alltag reflektieren.

Bild von Jonas Friesen, Frederik Kloidt, WPU 9)

Reismann rapping against racism

Inspiriert von anderen Songs gegen rassistische Gewalt, wollen wir eigene Songexte schreiben und auf dieser Basis kurze Rapsongs gegen Rassismus entwickeln. Dabei soll es am ersten Projekttag vor allem um das Schreiben von ersten Textpassagen gehen. Am zweiten Tag wollen wir schrittweise Texte und Beat zusammenbringen und abschließend aufnehmen.

Schule mit Courage - aus Sicht der Physik I

Welchen Beitrag kann Physik zu einem friedlichen Miteinander in der Gesellschaft leisten? Dieses Projekt zeichnet sich durch eine Verzahnung von theoretischen Überlegungen/ Recherchen und praktischen Versuchen aus.

Schule mit Courage - aus Sicht der Physik II

Welchen Beitrag kann Physik zu einem friedlichen Miteinander in der Gesellschaft leisten? Dieses Projekt zeichnet sich durch eine Verzahnung von theoretischen Überlegungen/ Recherchen und praktischen Versuchen aus.

Sport und Rassismus

Im Projekt sollen vielfältige Möglichkeiten zur Überwindung von Rassismus durch und im Sport erarbeitet werden.

Theater gegen Rassismus

Wir spielen Situationen von alltäglichem Rassismus in kurzen Szenen nach. Dabei entwickeln wir gemeinsam Möglichkeiten, wie sich nicht nur das Opfer, sondern auch Dritte in solchen Situationen verhalten können. Im Verlauf der Projekttage kommen Übungen zum darstellenden Spiel und des Improvisationstheaters zum Einsatz. Am Ende führen wir, wenn möglich, diese Szenen vor Publikum auf oder drehen einen Film.

Umfrage und Auswertung zum Thema Rassismus

Ist-Zustand zu den Fragen: Wie steht die Gesellschaft zu dem Thema “Vielfalt”? Wie stehen wir dazu? Eine Umfrage entwerfen, durchführen, auswerten und präsentieren Ggf. am Freitag noch eine Live-Bewertung zu den Ergebnissen einholen.

Umgang mit Instagram, WhatsApp, YouTube und Co.

Ist es Dir auch schon so gegangen? Du liest Kommentare auf YouTube oder in Deiner WhatsApp-Gruppe und bekommst ein ungutes Gefühl, weil hier beleidigt und beschimpft wird? Böswillige Kommentare und verletzende Bilder sind leider keine Seltenheit in sozialen Netzwerken. Doch was steckt hinter diesem Hass im Netz und wie kann man damit umgehen? Muss man sich das wirklich gefallen lassen? Wir tauschen uns über all dies aus und erfinden, ausgestattet mit Kameras, eigene kreative Antworten auf Hate Speech im Netz.

„Unser Bild von Afrika“ – Vorstellung überprüfen

Stimmen unsere Vorstellungen über Afrika mit der Wirklichkeit überein? Dieser Frage gehen wir mit diesem Projekt auf den Grund und schauen, wo Unterschiede zwischen Vorstellung und Wirklichkeit sind.

Wir sind alle miteinander verwandt?! - Eine Untersuchung

Rassismus ist aus naturwissenschaftlicher Sicht sinnlos! Warum das so ist, soll in diesem Projekt über verschiedene Ansätze aus der Sprachwissenschaft, der Mathematik und der Biologie geklärt werden.

Bildergalerie Projekttage

 

 

Rassismus begegnen – künstlerisch-praktische Auseinandersetzung

 

(Bei den eingestellten Texten handelt es sich um Originale, sie wurden nicht überarbeitet.)

 

 Theater gegen Rassismus

Fotoprojekt zum Thema Vielfalt

 

Vorstellung des Projekts

Fotoprojekt: Vielfalt von Größen

Fotostory: Das Zauberwürfelwunder

Poetry-Slam

Unter Mitarbeit von Niko Sioulis

 

Video: Die Beiträge der Schülerinnen und Schüler

Reismann rapping against racism

 

Wir sind alle miteinander verwandt?! – Eine Untersuchung

 

Essen verbindet  – Schülerrestaurant

 

Gemorphte Identitäten

 

Untersuchungen und Präsentationen

Wie bestimmt die äußere Erscheinung deinen Platz in der Gesellschaft ? (pdf-Dokument)

von Asli Cimen

Identitätsmorphen (pdf-Dokument)

von Justus Fleck und Alexej Gamermann

Gemorphte Identitäten (pdf-Dokument)

von Nina Rach