Chinesisch am Reismann-Gymnasium

Chinesisch am Reismann-Gymnasium

Eine besondere Sprache als BrĂĽcke zu fremden Welten

Chinesisch ist die Sprache mit der größten Zahl an Muttersprachlern und gilt nach Englisch als die am zweithäufigsten gesprochene Sprache der Welt. Die Bedeutung der chinesischen Sprache hat aufgrund der wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung Chinas in den letzten Jahrzehnten auch in Europa stark zugenommen. Dies erkennt man u.a. daran, dass Chinesisch alleine in NRW inzwischen an 50 Schulen fester Bestandteil im Unterricht ist, von denen an 20 Schulen das Abitur in Chinesisch abgelegt werden kann.

Als eine der ersten Schulen in NRW gibt es das Fach Chinesisch seit nunmehr 15 Jahren am Reismann-Gymnasium in Paderborn. Seit fast 10 Jahren nehmen SchĂĽler und SchĂĽlerinnen erfolgreich an den AbiturprĂĽfungen im Fach Chinesisch teil. Am Reismann können alle SchĂĽler und SchĂĽlerinnen ab der 10. Jahrgangsstufe (EF) Chinesisch als neu einsetzende Fremdsprache wählen; Voraussetzungen gibt es keine, auĂźer Mut, Ehrgeiz und der Bereitschaft zu konsequentem Lernen.

Warum Chinesisch?

Fremdsprachen zu lernen ist durch die Globalisierung immer wichtiger geworden; Englisch ist die Sprache, die von den meisten Menschen verstanden wird, aber Chinesisch ist die am meisten gesprochene Muttersprache!

China ist ein wichtiger Handelspartner Deutschlands. Fast jeden Tag liest man in den örtlichen Zeitungen über Firmen, die zu China Kontakt aufnehmen. Und fast jeden Tag erfährt man aus den Medien, dass Chinesen sich in Europa, aber auch in Afrika und anderen Kontinenten niederlassen. An China kommt man nicht vorbei! Was liegt näher, als die Grundzüge der Sprache und Kultur zu erwerben und in diese fremde Welt aktiv einzutauchen?

Chinesisch lernen macht Spaß und erweitert den Horizont! Es ist wie eine Geheimsprache, ein Rätsel oder Puzzle, mit vielen bildhaften Ausdrücken und interessanten Geschichten aus einer fernen Welt. Wer Chinesisch lernt, bringt sein Gehirn auf Trab, beide Gehirnhälften müssen deutlich stärker verknüpft werden, zusätzliche Synapsen müssen aufgebaut werden, das hält fit! Wer Chinesisch lernt, kann seinen IQ um bis zu 10 Punkte verbessern.

Chinesischunterricht – Was und wie?

Chinesisch am Reismann ist als Grundkurs beginnend mit der EF auf drei Jahre mit je vier Wochenstunden aufgebaut. Dabei wird die chinesische Hochsprache (Mandarin) auf Grundlage der Lautumschrift (pinyin) und den in der VR China gebräuchlichen Schriftzeichen (Kurzzeichen) vermittelt. Die Schüler erwerben in den 3 Jahren Sprachkenntnisse (schriftlich und mündlich) die dem Sprachniveau A2 (mit Anteilen aus B1) des europäischen Referenzrahmens entsprechen.

Darüber hinaus lernen die Schüler und Schülerinnen die Besonderheiten der chinesischen Kultur und Gesellschaft kennen. Dazu gehören insbesondere interkulturelle Kompetenzen, die es einem erleichtern, sich in unserer globalisierten Welt besser zurechtzufinden. Diese Erfahrungen können während der Chinafahrt (siehe Schüleraustausch unten) vertieft werden.

Der Unterricht ist kompetenz- und handlungsorientiert, d.h. er konzentriert sich auf Anwendungssituationen im Alltag, in der Aus- und Weiterbildung sowie in der Berufswelt. Die Schüler und Schülerinnen arbeiten mit dem Lehrwerk „Ni shuo ne?“ sowie mit authentischen Texten und Materialien. Der Chinesischunterricht findet in modernen Fachräumen des neuen F-Gebäudes statt, wo interaktive Whiteboards zur Verfügung stehen. Der Unterricht wird durch eine chinesische Fremdsprachenassistenten/-innen unterstützt (siehe Link unten).

Schließlich gehören Übungen (Aussprache, Grammatik, Vokabular) zu den regelmäßigen Hausaufgaben, später kommen Schreibübungen dazu; es wird erwartet, dass man sich täglich eine Viertelstunde lang mit Sprache und Schrift beschäftigt.

Kann man Chinesisch auch als Abiturfach wählen?

Ja, man kann. Und zwar als 3. Fach (schriftlich) oder als 4. Fach (mĂĽndlich), also auf Grundkursniveau. Seit dem Jahr 2008 nehmen jedes Jahr einige SchĂĽler und SchĂĽlerinnen an den PrĂĽfungen teil, und zwar sehr erfolgreich.

 

Ansprechpartner:

Dr. Markus Schilling

mschill5(at)lspb.de