Fremdsprachenassistentin aus China

Miriam Mayer, Yue Xian, Nicole von Prondzinski

Chinesisch als drittes Abiturfach

Seit über elf Jahren wird am Reismann-Gymnasium das Fach Chinesisch unterrichtet, seit einigen Jahren sogar als neu einsetzende Fremdsprache in der Oberstufe mit der Möglichkeit des Abiturs im Grundkursbereich.

Im letzten Herbst erhielten die Fachlehrerin Sigrid Tenge-Erb und ihre Schüler und Schülerinnen unerwartete Hilfe aus Fernost: Eine Studentin, die an ihrer Universität in Chengdu Germanistik studiert und sich auf das Unterrichten der deutschen Sprache in ihrem Heimatland vorbereitet, war für acht Monate an das Reismann-Gymnasium gekommen, um einmal zuzuschauen, wie westliche Lehrer Fremdsprachen und vor allem die exotische Sprache Chinesisch vermitteln. In langen Gesprächen wurde über die unterschiedliche Weise des Unterrichtens in Ost und West diskutiert; konkret wurden kleine Unterrichtseinheiten vorbereitet, vor allem in den Bereichen Aussprache und Konversation war Yue Xian eine unentbehrliche Hilfe. Aber auch die soziokulturellen Themen kamen im Unterricht nicht zu kurz:

Das Schulsystem in China, Sitten und Gebräuche und typische Redewendungen zum Frühlingsfest, dem Chinesischen Neujahrsfest, und andere politische und gesellschaftswissenschaftliche Themen wurden vorgestellt und heftig diskutiert.

„Der Unterricht in China ist ganz anders.“ berichtete Yue Xian, „in China sind die Klassen viel größer, der Lehrer steht vorn und die Schüler schreiben auf, was der Lehrer diktiert; die deutschen Schüler und Schülerinnen sind viel lebhafter.“

Natürlich nutzte Frau Xian auch ihre freie Zeit, andere Städte in Deutschland und Europa kennenzulernen; Berlin, Köln und Münster, aber auch Wien und Prag, Brüssel und Amsterdam sowie Paris und Nizza standen auf dem Programm. „So lernt man am besten das Leben im Ausland und die Kultur der anderen Menschen kennen.“ resümiert Frau Xian. „Einmal sehen ist besser als hundertmal hören.“ sagt ein chinesisches Sprichwort.

Besonders schön war auch die traditionelle Weihnachtsfeier in einer deutschen Familie; durch den festlich geschmückten Weihnachtsbaum und die Krippe mit dem hellleuchtenden Stern, das Vorlesen der Weihnachtsgeschichte durch den Hausherrn und das gemeinsame Singen der Weihnachtslieder entstand ein unvergesslicher Abend, der durch den Besuch der Christmesse im Dom abgerundet wurde.

Frau Xian revanchierte sich dafür, indem sie das Herstellen von Scherenschnitten und Glücksknoten, den alten traditionellen Handwerkskünsten, zum Neujahrsfest vorführte.

Und so wird Frau Xian mit vielen Andenken und unauslöschlichen Eindrücken im Gepäck in ihre Heimat zurückkehren.

Beili Fan, Yvonne Kosch, Yue Xian, Kevin Diemke, Kevin Strey
Angelika As, Sabrina Rudolph, Yue Xian, Simon Wennemaring, Fabian Neitzel; im Hintergrund Christa Hammelrath, Nicole von Prondzinski