Psychosoziale Beratung am Reismann-Gymnasium

Mein Name ist Markus Fulle. Ich bin zwar ein „normaler“ Fachlehrer für die Fächer Wirtschaft / Politik, Sozialwissenschaften und Geschichte, habe aber eine Zusatzausbildung für Psychosoziale Beratung absolviert. Außerdem arbeite ich auch als Jahrgangsstufenleiter in unserem Oberstufenteam.

Ich möchte in meiner Beratungstätigkeit aus der üblichen Lehrerrolle heraustreten: Wenn du beraten wirst, spricht nicht der Fachlehrer, sondern der Beratungslehrer mit dir. Du brauchst also keine Hemmungen zu haben, mich anzusprechen, falls ich auch dein Fachlehrer sein sollte. Selbstverständlich bin ich zur Verschwiegenheit hinsichtlich der Gesprächsthemen verpflichtet.

Wie wird die psychosoziale Beratung durchgefĂĽhrt?

Als Beratungslehrer möchte ich Unterstützung im schulischen Alltag, aber auch anderen Lebensbereichen leisten. Diese Unterstützung soll v.a. darin bestehen, gemeinsam mit Schüler/innen, Eltern und Kollegen, die ich berate, Lösungswege bei Problemen und Krisen zu entwickeln.

Häufig sind es Einzelpersonen, die sich an die psychosoziale Beratung wenden. Denkbar ist aber auch, dass eine Gruppe, eine Familie oder auch eine Schulklasse beraten wird.

Mit welchen Problemen könnt ihr euch an mich wenden?

Es kann sich um Probleme unterschiedlichster Art handeln:

Ängste, Verärgerung, Streit, Mobbing, Unsicherheiten, unangenehme Erfahrungen usw..

Grundsätzlich gilt: Sobald du das Gefühl hast, ein Problem zu haben, das sich nicht mit einem

Fach- oder Klassenlehrer bzw. Jahrgangsstufenleiter besprechen lässt, solltest du die Psychosoziale Beratung aufsuchen. 

Im Ăśbrigen arbeite ich mit unserer Schulsozialarbeiterin, Frau Gummer, zusammen. Die Themen, die du in ihrer Auflistung findest, sind also auch Themen der Psychosozialen Beratung.

Kontaktaufnahme

Du erreichst mich in den Pausen meistens im Lehrerzimmer, mitunter auch im Raum B -1.20 (Keller) oder C 1.12 (Beratungsraum).

Wende dich auch gerne per Email an mich: markusfulle(at)gmx.de