Bauvorhaben I - Bildkommentare

Wilhelm Groppe

17. Februar 2010

Der Schnee ist noch nicht geschmolzen, die Bauarbeiten fĂĽr den neuen Trakt Naturwisssenschaften haben begonnen. Das Kunstwerk „Bewegung“ an der alten Turnhalle, das im Sommer 2010 dem Neubau weichen muĂź und nach langen Recherchen dem Paderborner KĂĽnstler Brinkschröder zugeordnet werden konnte, wird dokumentiert.  

 

5. März 2010

Die Stahlbewehrungen fĂĽr die Fundamente  werden präzise und in ausreichender Menge von der Baufirma Bauschke vorbereitet, mit dem Giessen der Bodenplatte kann begonnen werden.

Die Versorgungs- und Entsorgungsleitungen werden verlegt.

 

11. März 2010 

Das Schulhofbodenniveau wird verlassen, Umrisse lassen das neue Gebäude erahnen und alles wird sorgfältig mit Isoliermaterialien eingepackt.

 

19. März 2010

Ein Novum in der Baugeschichte. „Foamglass Building“ liefert in den frĂĽhen Morgenstunden den neuen Ultra-Dämmstoff an, auf dem das gesamt Gebäude stehen wird. Zwei  Schichten von jeweils 100 mm werden in frischen Beton verlegt. Das Dämmmaterial selbst ist aus 66 % Altglas und mit umweltfreundlichen Gasen aufgeschäumt. Die fast  Steinhärte ermöglicht dennoch einen passenden Sägezuschnitt. 

A propos Umwelt:

Das A.Gebäude verliert in Kürze unwiederbringlich den Charme der 50er Jahre, die letzte Paderborner Hommage an Vasarély: Buntglasscheiben in zartgrünen Betonelemente, vor einem sanften Resopalgrün, fixiert auf einer dauerelastischen, unzerstörbaren Asbestfliese, bei Sonnenschein ein Kaleidoskop von Lichtreflexen auf den Flur des Gebäudes A werfend…

Die kleine Fotoserie soll eine nostalgische Erinnerung an mehr als 50 Schuljahrgänge sein. Ein letztes Adieu!   

 

26. März 2010

Unter dem kritischen Blick von Antonio Maimone aus Palermo, erster Polier der Baufirma Bauschke, entstehen die tragenden Säulen im Erdgeschoss.

 

12. April 2010

Die Einschalarbeiten für das erste Geschoss können beginnen, die Säulenschaufassade zur Penzlinger Strasse wird erkennbar und wird wahrscheinlich das Antlitz des „neuen“ Reismann Gymnasiums prägen. Die Leichtigkeit hat aber auch ihren Preis: tonnenweise müssen Stahlmatten, vorgefertigte Formelement und Torstahlbündel verarbeitet werden.

Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen fĂĽr eine Schautafel mit der Silhouette des neuen Reismann Gymnasiums, die an der Kreuzung Driburger Strasse/Penzlinger Strasse angebracht werden soll. Jeder Passant, ob im Auto, zu FuĂź oder auf dem Rad, wird so schnell erkennen, wo zur Zeit Paderborns schönstes Gymnasium entsteht und wann mit dem AbschluĂź der Arbeiten zu rechnen ist.   

 

13. April 2010

Die Sanierungsarbeiten im A-Gebäude verlaufen schneller als es der Plan vorsieht. Die neue „Design Sicht Technik“ der Wasserleitungen in den Kunst- und Musikräumen ist kein Provisorium und findet beim schulischen Bauausschuss, einem Gremium von 6 Mitgliedern (Schulleiter/Kollegiumsvertreter/Fachexperten aus der Elternschaft), nicht die erwartete Zustimmung.

 

14. April 2010

Ein letzter wehmütiger Blick auf Turnhalle, E-Gebäude (Chemie/Biologie) und Zwischenbauten aus den 50er Jahren, bevor ein Teil vom Neubau verdeckt wird und im Sommer 2010 mit der Abrissbirne alles dem Erdboden gleichgemacht wird.

 

Bilder

Bilder vdB (Mensabau)