Donnerstag, 19.08.21
Alter: 31 Tage
Kategorie: Allgemeines

Tyler Speer mit der Deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft erfolgreich

SchĂĽlerinnen und SchĂĽler des Reismann verbringen ihre Ferien auf unterschiedliche Art und Weise. Tyler Speer, SchĂĽler der 6c, hat sich fĂĽr eine sehr sportliche Variante entschieden. Mit der deutschen U12- Baseball-Nationalmannschaft hat er an der Europameisterschaft teilgenommen und einen hervorragenden 3. Platz erreicht. Wir gratulieren Tyler zu diesem Erfolg!   Ein Motto, dem sich offenbar auch Tyler verschrieben hat, ist auf der Homepage der Deutschen Baseball Akademie zu finden: "Baseball - My life, not just a hobby!" Auf dieser Internetseite findet sich ein ausfĂĽhrlicher Bericht des Spiels und der gesamten Europameisterschaften, den wir hier ungekĂĽrzt wiedergeben (Quelle: https://www.baseballakademie.de/2021/08/17/bronzemedaille/)


"Die Niederlage und der verpasste Finaleinzug gegen Titelverteidiger Italien war am Freitag gewesen, am Samstag ging es voller Vorfreude und volle Lotte im kleinen Finale, im Spiel um Bronze erneut gegen die Niederlande.

Nachdem in der Vorrunde die Revanche fĂĽr die Halbfinalniederlage bei der EM 2019 mit 22:5 beeindruckend gelungen war, war fĂĽr dieses Spiel eine stärkere holländische Mannschaft zu erwarten, lieferten sich die Holländer doch  in ihrem Halbfinale mit den abgezockten kleinen Tschechen einen Kampf auf Augenhöhe,  der nur knapp verloren gegangen war.

Der Münzwurf entschied zu Gunsten der Holländer, sodass Deutschland als Gast in die Partie startete – was im U12 – Klassement durchaus öfter ein Vorteil ist, da man als Erster Druck auf den Gegner ausüben kann.

Und Deutschland startete gewohnt stark in der Offensive – wuchtige Doubles von Samuel Redle und Jayme Warlies sorgten für die 1:0 Führung, aber die Holländer zeigten sich defensiv sicher und ließen keine weiteren Runs zu.

Unser Starting Pitcher Emilio Götz walkte den Lead-Off-Batter – was im Baseball stets ein schlechtes Omen ist -. Nach einem sicheren Ground-Aus gegen den starken Holländer Camilo Araya Lemaire (ein DBA erprobter Junge im orangenen Dress – Sohn von DBA Coach Victor Araya) brachte ein RBI-Single vom nächsten orangenen Hitter postwendend den 1:1 Ausgleich.

Im zweiten Inning startete dann ein umkämpfter 12-Pitch-Walk von Benito Bull die Rallye der deutschen Offensive. Es folgten Singles von Robert Haffner, Ario Krischok und Back-to-back-to-back Doubles von Tyler Speer, Samuel Redle sowie Emilio Götz. Ein weiterer Single von Jayme Warlies beendete den Arbeitstag des niederländischen Pitchers beim Spielstand von 6:1. Doch auch der nächste Pitcher wurde direkt attackiert und so musste auch er den Mound schnell wieder räumen, nachdem Singles von Jules Moser, Ario Krischok und ein Triple von Benito Bull die deutsche FĂĽhrung auf 10:1 erhöht hatten. Aber unsere Jungs hatten sich in einen wahren Rausch geschlagen und da Hitting bekanntlich ansteckend ist, folgten back-to-back Triples der bärenstarken Tyler Speer und Samuel Redle. Schlusspunkt setzte Emilio Götz mit seinem RBI-Single zum 14:1 fĂĽr Deutschland. Die hollöändischen SchĂĽler  schienen gebrochen, waren sie aber nicht.

Im Nachschlag walkte Götz erneut den Lead-Off-Batter und wie im Inning zuvor genügte den Holländern ein Single, um diesen Run zum 10:2 zu scoren, doch mehr ließ Götz nicht zu.

Jules Moser machte im Dritten Inning souverän dort weiter, wo die Deutschen im Inning zuvor aufgehört hatten – Lead-Off-Double gefolgt von Singles durch Benito Bull, Luca Grassellini und erneut Samuel Redle erhöhten auf 18:2 und erst ein weiterer Pitcherwechsel der Niederländer konnte weitere Runs verhindern.

Im Baseball insbesondere, da es dort keine Zeitbegrenzung gibt, kann man auf zweierlei Weise aufgeben: Man kann sich aufgeben, wenn man im Rückstand ist, was vermutlich jedem schon mal passiert ist, aber man kann auch aufgeben wenn man hoch führt und denkt die Messe wäre gelesen. Und wiedermal im verfluchten dritten Inning schafften es unsere Jungs leider nicht den Sack zuzumachen, sondern ließen die Holländer zurück ins Spiel kommen.

Ein weiterer Lead-Off-Walk, Single, Walk, Single und Double bedeuteten das Ende für Emilio Götz auf dem Mound und Jacob Matheis kam als Reliefpitcher, 18:5. 13 Punkte Vorsprung hätten dem deutschen Team eigentlich riesige Sicherheit vermitteln sollen, doch es war spürbar, dass das deutsche Nervenkostüm bröckelte und so reihten sich Fehler in der Defensive aneinander, sodass die Niederländer auf 18:9 rankommen konnten ehe Matheis das Inning endlich beenden konnte.

Im Baseball ist es so wichtig die Fehler aus der Defensive abzuhaken und mental nicht mit in die Offensive zu nehmen (und umgekehrt), doch das ist leichter gesagt, als getan, insbesondere für Kids, denn die mitgereisten Fans unserer Nachbarn aus Holland peitschten ihre Jungs lautstark nach vorne und das ganze Stadion witterte die Sensationsaufholjagd. Hochmotiviert und im Jägermodus warf der holländische Reliefpitcher ein souveränes Three-Up-Three-Down viertes Inning und verunsicherte das Deutsche Team umso mehr.

Im Nachschlag für die Holländer begann dann die hochdramatische Odyssee der deutschen Pitcher auf der verzweifelten Suche nach Strikes. Jacob Matheis musste nach Walk und Hit für Jules Moser den Mound räumen, welcher aber selbst die nächsten zwei Batter walkte ehe Luca Grassellini übernahm. Aber auch Grassellini fand die Strikezone nicht und walkte den nächsten Run für die Holländer nach Hause zum 18:14. Es war zum Haare-Raufen.

Das Pitcher-Karussell drehte sich weiter und Jayme Warlies, der noch am Vortag gegen die Italiener bei Bases-Loaded ĂĽbernehmen musste und ziemlich zerzaust wurde, kam als letzte Hoffnung fĂĽr eine verzweifelnde Deutsche Defensive. Erinnerungen an den Vortag wurden wach, als Warlies nur ein Aus gegen die Italiener schaffte und schmerzhafte fĂĽnf Runs abgeben musste.

Doch das war nicht der Jayme Warlies von diesem Tag, Jayme dominierte von Beginn an, im Jägermodus sorgte er mit einem Diving Catch kurz vor der Homeplate für das sehnlichst erwartete erste Aus und beendete das Inning in der Folge schadlos, steckte sein Feld an, die Jungs spielten in Folge auch hellwach und fehlerlos.

Anfang des fünften Innings gab es ein kurzes Lebenszeichen der deutschen Mannschaft. Lead-Off-Single von Nalu Cegiel und RBI-Single vom starken Tyler Speer erhöhten auf 19:14 für Deutschland.

Nun waren es im Nachschlag wieder die Holländer, welche noch immer die Sensation witterten, doch absolut chancenlos gegen einen überragend werfenden Jayme Warlies waren, welcher alle drei Niederländer souverän via Strikeout zurück auf die Bank schickte.

Das sechste und letzte Inning begannen unsere wiedererstarkten Jungs mit Back-to-back Singles von den exzellent aufgelegten Jules Moser und Benito Bull, weitere Singles von den ebenfalls klasse spielenden Tyler Speer und Nalu Cagiel sorgten fĂĽr die ersten Runs zum 21:14.

Bei einem Aus war es nun am Mann des Spiels, Mann des Turniers bei Bases-Loaded erneut den Unterschied zu machen – Samuel Redle. Ein Pitch, ein Schwung: GRAND SLAM!!

Mit seinem gewaltigen Homerun über den Leftfieldzaun komplettierte Redle nicht nur sein Cycle (Single, Double, Triple und HR in einem Spiel) sondern katapultierte das deutsche Team auch uneinholbar in Front zum 25:14. Der Knoten war geplatzt und der niederländische Aufstand gebrochen. Es folgten ein Off-the-Wall-Double vom starken Emilio Götz, Triple und Double von den ebenfalls überragenden Jules Moser Benito Bull respektive zur 28:14 Führung für Deutschland – das Stadion tobte.

Im Nachschlag hatten die Niederländer nichts mehr entgegenzusetzen und Jayme Warlies sorgte mit Hilfe seines jetzt souveränen Infields für die letzten drei schnellen Aus – Ballgame, Bronze!

In diesem Nervenkrimi haben unsere Jungs gezeigt, weshalb sie mit Stolz das Trikot der Deutschen Nationalmannschaft tragen können, denn sie sind gemeinsam durch alle Höhen und Tiefen gegangen, haben sich niemals aufgegeben und immer weiter gekämpft. Zwei Spiele gegen die Baseballnation Niederlande auf einer Europameisterschaft, 50 (!) erzielte Runs… historisch und hochverdient.

Im Namen des Trainerstabs um Dominik Buder, Georg Bull, Henry Matzpreiksch, Marlies Boll und Wencke Bull sei an dieser Stelle allen mitgereisten Eltern und Fans fĂĽr die groĂźartige UnterstĂĽtzung gedankt.

Wir sind in den letzten Spielen zwar nervlich alle auf eine harte Probe gestellt worden, 30 Jahre gealtert, aber am Ende war es ein klasse Turnier mit einer groĂźartigen Teamleistung der Kids und einem klasse Ergebnis. Zum GlĂĽck konnten sie 2021 doch noch einige Spiele auf hohem Niveau absolvieren.

Das Finale erwies sich ĂĽbrigens auch dieser EM wĂĽrdig, die beiden wohl tatsächlich stärksten Teams des Turnieres spielten groĂźartig in der Defensive, zeigten Top – U 12 – Pitching, Nervenstärke und Spielverständnis und  nach 6 Innings stand es so 0 – 0. Unsere Jungs, die während der Vorbereitung in Stuttgart und dann in Paderborn immerhin sechsmal gegen die jungen Tschechen gespielt und auch Freundschaft geschlossen hatten, feuerten diese an, doch begĂĽnstigt durch einen sagen wir mal unglĂĽcklichen Obstruction Call des Headumpires konnten die ebenfalls sehr starken Italiener im Xtra-Inning das Spiel 6 zu 0 fĂĽr sich entscheiden und Gold gewinnen."