Montag, 19.11.18
Alter: 25 Tage
Kategorie: Allgemeines

Zu Gast im Generalkonsulat der Russischen Föderation

An der 40. Landesolympiade der russischen Sprache, die der Russischlehrerverband in diesem Jahr zusammen mit dem Generalkonsulat in Bonn veranstaltete, beteiligten sich auch vier SchĂĽler(innen) des Reismann-Gymnasiums. Im Sprachwettbewerb erlangten zwei von ihnen jeweils einen dritten Platz.


Anlässlich des Jubiläums „40 Jahre NRW-Russischolympiade“ fand die Veranstaltung, die sonst jedes Jahr von einer Schule ausgerichtet wird, im Bonner Generalkonsulat statt, wo sich bis 1991 die Botschaft der Sowjetunion befand. Ebenso spannend wie der ungewöhnliche Austragungsort waren auch die Wettbewerbe. Während im Kreativwettbewerb sehr unterschiedliche Bühnendarbietungen das Publikum unterhielten, das aus ganz Nordrhein-Westfalen angereist war, und von einer Jury bewertet wurden, mussten sich die Kandidaten im Sprachwettbewerb einer anspruchsvollen mündlichen Einzelprüfung unterziehen. Dabei errangen zwei Teilnehmerinnen des Reismann-Gymnasiums jeweils einen dritten Platz, und zwar Angelina Freimann aus der Q1 und Nicole Wagner aus der Q2. Die Jugendlichen wurden begleitet von Russischlehrerin Olga Wagner, die als Prüferin eingesetzt war, und Russischlehrer Werner Rüther, der seit vielen Jahren für die Koordination des Kreativwettbewerbs bei den NRW-Russischolympiaden zuständig ist. Auf der Heimreise war sich die Delegation des Reismann-Gymnasiums einig: „Es war ein anstrengendes, aber unvergessliches Erlebnis.“

 

Auf dem Foto sieht man (v.l.) Nicole Wagner, Angelika Buller (beide Q2), Angelina Freimann und Julian Stieben (beide Q1) mit ihren Urkunden im Foyer des Festsaals im Bonner Generalkonsulat.