Schulsanit├Ątsdienst

Was macht der Schulsanit├Ątsdienst im RGP?

Er leistet in der Schule in Notf├Ąllen Erste Hilfe, k├╝mmert sich um kranke Sch├╝ler, dokumentiert die Hilfeleistung, ist f├╝r die ├ťberpr├╝fung und Erg├Ąnzung der Verbandsmaterialien zust├Ąndig, achtet auf Gefahrenquellen in der Schule und hilft bei ihrer Beseitigung. Er sichert Veranstaltungen der Schule wie Sportfeste oder Wandertage ab. Kurzum: Er sorgt f├╝r mehr Sicherheit in der Schule.

Wer kann Schulsanit├Ąter/-in werden?

Alle Sch├╝ler/-innen ab der 8. Klasse, die eine Erste-Hilfe-Grundausbildung (acht Doppelstunden) abgeschlossen haben und sich f├╝r Erste Hilfe und ggf. medizinische Themen interessieren.

Wie viel Zeit nimmt der Schulsanit├Ątsdienst in Anspruch?

Der Schulsanit├Ątsdienst wird in Form einer Arbeitsgemeinschaft am Reismann-Gymnasium angeboten. Regelm├Ą├čige Treffen sind also Pflicht. Die Erste-Hilfe-Ausbildung zu Beginn findet an zus├Ątzlichen Terminen statt. Dazu kommt der ÔÇô ├╝ber einen Plan geregelte ÔÇô regelm├Ą├čige Bereitschaftsdienst in den Pausen im Sanit├Ątsdienstraum. In Notf├Ąllen sind erfahrene  Schulsanit├Ąter die ganze Unterrichtszeit ├╝ber die sog. Handybereitschaft erreichbar und sichern so ein schnelles Erreichen des Unfallortes. Sie k├╝mmern sich dann am Unfallort um die Verletzten oder Erkrankten, veranlassen gegebenenfalls die Alarmierung des Rettungsdienstes und leisten Erste Hilfe. Anschlie├čend wird der Einsatz f├╝r eventuelle Versicherungsfragen dokumentiert.

Was hat die Schule davon?

Schulsanit├Ąter/-innen sind darin ausgebildet, Gefahren zu vermeiden. Passiert doch etwas, sind sie sofort zur Stelle, helfen kompetent und verringern so die Unfallfolgen. Dar├╝ber hinaus werden im Schulsanit├Ątsdienst Menschlichkeit, Hilfeleistung und Toleranz trainiert, was wiederum das soziale Klima der Schule positiv beeinflusst.

Die Schule unterst├╝tzt ihren Sanit├Ątsdienst. Sie stellt einen geeigneten Raum f├╝r die Versorgung der Verletzten sowie das notwendige Verbandszeug bereit. Au├čerdem sorgt Frau Baehr, die Ausbildungs- und Kooperationslehrerin zum DRK , daf├╝r, dass alle Schulsanit├Ąter regelm├Ą├čige ├ťbungen durchf├╝hren und an Schulungen (z.B. die Ersteinweisung des AED) teilnehmen.

Und sonst?

Die Schulsanit├Ąter des Reismann-Gymnasiums haben in der Vergangenheit erfolgreich mehrere Blutspendeveranstaltungen mit dem DRK in der Schule organisiert.

Im Mai 2008 konnten einige der Schulsanit├Ąter in Kooperation mit dem ASB Paderborn an einer Notfall├╝bung (Thema ÔÇ×GrillunfallÔÇť) als Verletztenstatisten teilnehmen. Diese ├ťbung hat bis heute einen nachhaltigen Eindruck bei den Beteiligten hinterlassen.

Au├čerdem nimmt jedes Jahr ein Team des SSD an einem Erste-Hilfe-Wettkampf teil, den das DRK in M├╝nster bzw. in Salzkotten ausrichtet. Bei solchen Veranstaltungen erhalten die Schulsanit├Ąter durch realit├Ątsnahe Fall├╝bungen und Rollenspiele einen besonderen Einblick in die Erste Hilfe. 

Neben den Eins├Ątzen in der Schule ├╝bernehmen die Schulsanit├Ąter auch oft die Erste-Hilfe-Betreuung bei Sportveranstaltungen (Schultriathlon Paderborn, Talentiade Paderborn, Schullandesmeisterschaften Basketball, Schullandesmeisterschaft Leichtathletik u.a.).

Einige unserer Schulsanit├Ąter unterst├╝tzen auch die Ausbildungslehrerin Frau Baehr bei den praktischen ├ťbungen der Grundausbildung und bei den Ausbildungseinheiten der Minisanit├Ąter. Dabei bekommen die J├╝ngsten der Schule (Kl.5 und 6) einen verk├╝rzten, aber wichtigen Eindruck der Ersten Hilfe.

Der Spa├č kommt bei den Schulsanit├Ątern auch nicht zu kurz. Regelm├Ą├čig treffen sich die Schulsanit├Ąter und die geladenen Ex-Sanis (ehemalige Schulsanit├Ąter), um z.B. nach den Sommerferien gemeinsam zu grillen oder am Tag der offenen T├╝r gemeinsam zu fr├╝hst├╝cken. 

┬╗ ASB-Paderborn